December 4, 2018

Please reload

Aktuelle Einträge

Der Ton - Lektion 1

December 4, 2018

1/10
Please reload

Empfohlene Einträge

Wieniawski - Romance, die Geduldsprobe oder ein Übeplan für Festentschlossene

Ich habe jetzt schnell, reagierend auf eine Bitte,  einen ziemlich zuverlässigen Übeplan entworfen, der hilft (nicht nur) romantische Stücke strategisch gut strukturiert zu beherrschen. Es kann verschiedensten Cantilenen angewendet werden und konzentriert sich absolut an den technischen Herausforderungen der Anfangsphase. 

 

 

Es ist natürlich nur eine, der vielen Angehensweisen und ich will mich gar nichts zur Interpretation, Phrasierung, Aufführungspraxis äußern. Hier in dem Plan geht es um blosses Notenmaterial. 

 

Vielleicht, und das hoffe ich sehr, wird es hilfreich. Hier konkret, auch als PDF zum Downloaden :).

1. Beim Üben der Intonation, liegt die Konzentration auf der linken Hand, sie soll sich warm, locker und gemütlich anfühlen. Am Anfang ist es sogar sinnvoll den Bogen ganz wegzulegen und pizzicato spielen.

Rhythmus spielt in diesem Moment gar keine Rolle.

 

2. Es kommen fast immer Lagenwechsel vor, schönes Vibrato ist auch von Vorteil. Eine Führt zum anderem und somit wäre jetzt ein guter Zeitpunkt, sich diesen Themen zu widmen.

 

3. Rhythmus, ob man es glaubt oder nicht, den muss die linke Hand auch lernen. Ausserdem hilft es schöne Saitenwechsel zu lernen und unterstützt Geläufigkeit.

 

4. Bogen Hand, um linke Hand zu entspannen und den Kopf frei zu kriegen kann man jetzt auch an dem Klang, Artikulation und anderen Feinheiten der Bogentechnik arbeiten. Denn die rechte Hand ist überwiegend für den Ton verantwortlich und sogar schönste und reinste Intonation hilft nichts, wenn man nicht schön spielt. 

 

5. Zeit für besondere Stellen, jetzt paar Minuten den schnellen Passagen, Doppelgriffen, Akkorden etc. schenken.

 

 

Das ist jetzt meine wirklich effiziente Strategie, sie hilft mir in relativ kurzen Zeit neue Stücke zu erlernen. Performance ist dann andere Sache. Jeder entwickelt nach einer Weile seine eigene Methoden, aber manchmal fühlt man sich eben verloren und brauch etwas Ordnung und Struktur. Dann hilft so ein Übeplan, in welchem man sogar die Einheiten abhackt wirklich.

Und... für mutige, man sieht schwarz auf weiß was hat funktioniert, welche Fortschritte man macht, wieviel man tatsächlich übt und wie ist der reale Zustand. Oder, wie es eine meiner Studentinnen gesagt hatte, in welche Richtung man vorankommt.

 

Und wie ich sagte, passt auch zum Kreisler, Dvorak und vielen anderen Cantilenen sogar in Mozart Konzerten und romantischen Sonaten.

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Folgen Sie uns!